Fernweh trifft Reiselust

Zwei Vagabunden auf Abwegen.

Mein Browser glüht und mein Laptop jammert. Seit 3 Tagen scheint es meine Hauptaufgabe zu sein, mein zukünftiges Reiseziel zu finden. Meine Freunde damit zu nerven und trotzdem nicht weiter zu kommen. Verflucht.

Dieses Mal schreit meine Reiselust in so viele Richtungen, wie noch nie in meinem Leben. Brainstormen dachte ich könnte helfen. Doch sind aus 3 anfänglichen Ländern spontan 37 weitere geworden. Hurra, alles andere als zielführend. Inklusive Flugkosten und ungefähre Reisekosten, Highlights und Tipps macht das ein Chaos perfekt, das die Entscheidung noch erschwert.

Und wie erkläre ich jetzt meinem Boss, dass ich erst einmal ein Jahr Urlaub machen muss,
weil ich mich nicht für ein Land entscheiden kann?

Als wäre das nicht schon schwer genug. Die andere Neuerung ist, dass ich dieses Mal mit einem Freund reise, auf den ich auch etwas Rücksicht nehmen muss (kaum zu glauben aber sowas kann ich 😉 ). Doch da dieser Kumpel genauso gerne von Land zu Land hüpft, wie ich, wird das Durcheinander noch größer.

Ok, back to the roots – fangen wir klein an. Zusammengefasst haben wir also:

  • 2 reisewütige Abenteurer
  • 2 abgenutzte Backpacks
  • 2-3 Wochen Zeit
  • 1 Welt als riesigen Spielplatz
  • Tausend verrückte Ideen

Wir suchen ein Reiseziel das von Kultur, Abenteuer, Aktivitäten bis Strand alles bietet. Eine Eierlegende Wollmilchsau also bitte. Und günstig wäre nett, mit ein paar guten Drinks und netten Leuten. Danke.

Klingt doch ganz einfach oder?

Ehrlich, bisher kamen mir meine Reiseziele spontan oder durch Freunde in den Kopf und waren sofort in dem „Will ich hin-sofort!„-Part verangkert.
Dieses Mal gab es ein riesen Swimmingpool voller „Ist geil, muss ich echt mal sehen„- Turmspringer, einige „Kann man einmal machen wenn man älter ist„-grauhaarige Liegenbesetzer und wenige „ne dat muss jetzt nicht sein, entweder langweilig oder nicht schön“ -Steine am Beckenboden.

Pro/Kontralisten waren ebenso wenig hilfreich. Brainstorming auf einem Whiteboard sah aus, wie ein modernes Kunstwerk eines zugedröhnten Psychopathen.

Zitat Jan: „Ich fühle mich wie eine Schwangere bei der Essensauswahl, egal
was ich mir raussuche ich will mehr und dann doch etwas Anderes 😀 „
Zu Maxi: „Sprunghaft wie n Eichhörnchen auf Koks.“

Die Favoriten kamen nach einigen quälenden Gesprächen und Überlegungen raus. Unsere Gedanken und Wünsche, wie durch eine Saftpresse gedrückt, tropften diese wenigen Ideen raus. Graue Haare kamen mit der Entscheidungsphase, hoffentlich wird der Urlaub diese wieder verschwinden lassen. Achtung, die Auflistung ist von Vorurteilen, Unwissenheit und temporärer schlechter Laune geprägt:

  • Philippinen: warm und schön. Tauchen und Strand. Aber von in Sachen Kultur und bis auf „n paar Hügel“ nicht so viel zu tun
  • Jamaica: Strände und Tauchen, Haufenweise Drogen-Kultur und ruhige Tage. Ob wir nach all diesen Anstrengungen noch etwas vom Land sehen würden?
  • Nepal: Wandern, Bergsteigen und unfassbare Aussichten! Strand? Fehlanzeige. Warm? Fehlanzeige. Entspannung?…Fuck!
  • Guatemala: Ich musste erst einmal genau checken wo es liegt, hatte ich doch gleich Belize vergessen  ( Verzeihung Belize, es liegt an meinen eher beschränkten Geogroaphikenntnissen, als an der Minigröße eures Landes, dass ihr bisher übergangen wurdet) -> nettes Land, einiges an Kultur und Natur. Oft vergessenes Land – Danke Maxi.
  • Nicaragua: war ich schon, aber vielleicht hat das Land ja noch mehr zu bieten? Mit Sicherheit! Aber wollte ich nicht eigentlich etwas  ganz Neues sehen?
  • Hawaii: Unfassbar geil. Unfassbar teuer. Das steht fest, doch lohnt sich das für 2,5 Wochen? Wollen wir dann jemals wieder heimfliegen?

Soweit unsere Gedanken. Und nun? Wanderungen vs Strand? Tauchen vs Kultur? Braun werden vs direkte Natur? Rum vs Höhenmeter?
Ja scheisse, wir kommen keinen Meter voran. Mit jedem Gedanken wird die Auswahl größer und ungenauer, alle Favoriten weisen mittlerweile Makel auf, die vorerst übersehen wurden.

Und wieder einmal hätte ich auf mein Bauchgefühl hören sollen und das erste Wunschland buchen sollen.
Vielleicht keine perfekte Entscheidungsgrundlage, dafür viel stressfreier.

Am liebsten möchte ich sagen „Scheiss drauf“ lass uns einmal wieder nach Java, Bali oder Thailand fahren, da kennen wir uns aus. Können in der Natur rumdödeln, tauchen gehen, mit Motorrad herrumfahren und sonst Strand und Party machen. Eigentlich nicht unsere Art von Ziel, aber zumindest umgehen wir so das nervige Planen. Und das Essen ist super.

Und dann ZONK* (*Geräusch die es macht wenn man genervt seinen Kopf auf einen Tisch knallen lässt*) kamen uns neue Ideen: Warum nicht versuchen 12 Tage Bergsteigen in Nepal mit 7 Tagen Strand im Oman zu verbinden. Wie passt Kolumbien mit Jamaica zusammen oder die Insel mit Guatemala. Oder die Philis? Ist natürlich eine kurze Zeit, aber mit Flieger alles machbar, falls man eine passende Flugverbindung findet.

Mit einem Mal waren wir wieder Feuer und Flamme.

Wies weitergeht, sieht ihr gleich, nach der nächsten Kokosnuss.

Cheers.
Travel Wild and get Lost.
Jan

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Bitte Spamschutz eingeben * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.