Rauf auf den Vulkan in Nicaragua

55_RTW_Nicaragua_Vulkan_01

Erinnerungsfetzen zu einer Vulkanbesteigung in Stichpunkten:

  • 5:00 Uhr morgens – raus aus dem Hotel. Emotionshaushalt: dunkel, müde, hungrig
  • 5:30 Uhr – es wird hell und die Besteigung beginnt
  • 7:00 Uhr – Erkenntnis, dass diese Vulkanbesteigung eher ein Baumwurzel-Gekletter wird
  • 8:30 Uhr – raus aus dem feuchtwarmen Walddickicht, ab in eine Wolkensuppe
  • 9 Uhr – Wind treibt die Wolken um mich herum, kleine Tröpfchen hängen sich in meinen Bart und und die Armhaare, Sichtweite maximal 20 Meter, wird wohl nichts mit dem Blick über die Insel. Verliere ständig meine Truppe. Schwefelgeruch ist in der Luft. Der Vulkan ist noch aktiv, also stimmt es doch, hatte zuvor schon meine Mitwanderer verdächtigt

 

 

55_RTW_Nicaragua_Vulkan_02

Bei meinem Rückweg mache ich für eine kleine Stärkung auf dem „Viewpoint“ halt ( wobei von „Viewen“nicht die Rede sein kann, passend wäre eher Windpoint) und treffe auf ein paar andere Touristen. Teils sind sie bis an die Zähne mit OutdoorAusrüstung bewaffnet, teils turnen die Damen in Jeans und Ballerinas. Grinsend verkneife ich mir einen Kommentar. Während meines Abstieges trocknet meine Kleidung. Wissend, heute weit, weit höher als die Allgemeinheit gewesen zu sein, vergeht der Weg zum Fuße des Berges wie im Fluge.
Ja, manchmal tut ein bisschen Egopush gut, auch wenn man nichts als feuchtkalte Wolkensuppe genießen konnte.

55_RTW_Nicaragua_Vulkan_03

Erkenntnis des Tages:

Ich klettere auf einen Berg, der gesperrt ist.
Mit einem Guide, der kein Guide ist.
Mit einer Truppe, die ich ständig verliere.
Erreiche keinen Gipfel und habe eh keine Sicht außer auf Wolken.
Trotzdem ein Riesen-Spaß!

Abends verabschiedet sich die Sonne von mir, nachdem ich von ihr während der Wanderung schon nichts mitbekommen habe.

55_RTW_Nicaragua_Vulkan_05

Tipps für Vulkantouren auf der Insel:

  • Startet früh – meist zieht es spätestens Mittags zu. Checkt jedoch vorher die Wettervorhersage und fragt bei Einheimischen nach.
  • Genug Getränke und Snaks mitnehmen, im Wald ist es sehr dampfig.
  • Es gibt viele geführte Touren auf den kleineren Lavaspeier; vielleicht sind hier die Chancen höher, einen wolkenfreien Gipfel zu erreichen
  • Die Touren sind jederzeit alleine machbar, also lasst euch keinen selbsternannten Guide aufschwatzen. Wenn Tour, dann bitte eine anständige.
  • Bus zum Aufstiegspunkt des großen Vulkans kostet max. 1 Dollar von der Hafenstadt Moyogalpa aus. Er fährt am oberen Platz bei der Kirche ab.

Euer Jan

DCIM100MEDIA

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Bitte Spamschutz eingeben * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.